direkt zum Seiteninhalt direkt zum Seitenmenü direkt zum Hauptmenü

Ehrung Tatjana Sauleviciene mit der Medaille der Stadt Prenzlau 2020

zur Stadtverordnetenversammlung der Stadt Prenzlau am 10.Juni 2021

Laudatio Teil 1: Dr. Andreas Heinrich

Als Gisela Hahlweg, Alexandra Martinot, Franz Baumgartner, Carsten Hank und ich im Jahre 1999 auf der Suche nach Städtepartnern für das Amt Prenzlau-Land nach einer langen Fahrt von Lettland nach Varėna in Litauen kamen, ahnte ich nicht, dass unsere Begegnung mit Dir, Tanja, und mit BM Mikalauskas meine gesamte Sichtweise auf das Baltikum grundlegend verändern würde. Der warme Empfang bei Euch, die Herzlichkeit, mit der wir aufgenommen wurden, die guten Gespräche und die phantastische Natur machten Lust darauf, ein für mich neues Land bzw. eine ganze Region zu entdecken. Am 28.04.2000 unterzeichneten wir den Städtepartnerschaftsvertrag. Sechs Monate später absolvierte ich mein mehrmonatiges Praktikum für meinen Masterstudiengang Europäisches Verwaltungsrecht in Lettland, Carsten Hank bei Euch in Varėna. Wir pendelten pausenlos zwischen Prenzlau über Polen, Litauen und Lettland (incl. der damals noch nervigen Grenzkontrollen). Litauen befand sich damals, wie alle baltischen Staaten, in der Vorbereitungsphase zur Aufnahme in die EU und wir hatten viele Anknüpfungspunkte bei der Akquisition von EU-Fördermitteln.
In all den Jahren der Verwaltungs- und persönlichen Partnerschaft warst Du die große Konstante. Wenn Du mal nicht da warst, hakte es. Mich haben immer folgende Dinge an Dir fasziniert:

  • Deine Bescheidenheit. Du nimmst Dich stets zurück, auch wenn Du auf der großen Bühne stehst, Du drängst Dich nie in den Vordergrund.
  • Damit verbunden: Da ich mit Deiner Hilfe ein wenig litauisch und polnisch (später auch rudimentär lettisch) verstand, merkte ich zunehmend, wie fair Du bei Übersetzungen agierst. Ganz behutsam korrigierst Du bei Übersetzungen in beide Richtungen, wenn einer der Gesprächspartner etwas Unangebrachtes oder Missverständliches sagt. Du wählst stets eine Formulierung aus, die den Sinn des Gesagten transportiert und erhält, jedoch die kulturellen Befindlichkeiten am wenigsten belastet. Dies in Echtzeit zu vollbringen, zeugt von einer überragenden Sozialkompetenz, die man nur ganz selten findet. Und ich weiß, dass man es Dir häufig nicht leichtgemacht hat, so zu agieren, dass sich niemand verletzt fühlt. Du bist unglaublich loyal, trotz allem.
  • Und es muss hervorgehoben werden, dass Deine herausragenden sprachlichen Fähigkeiten, speziell der deutschen Sprache, auf eine ganz eigene Weise zustande gekommen sind. Du hast mir einmal erzählt, dass Dein besonderer Zugang zur deutschen Sprache das Studium und das Erlernen von deutschen Volksliedern war. Während Du stets alle drei Strophen eines unserer Volkslieder kennst, sind wir ja eher das Volk der ersten Strophe (wenn es hochkommt). Mit dieser Wertschätzung der deutschen Sprache bist Du für mich ein Vorbild.

Danke, dass es Dich gibt!

Laudatio Teil 2: Anett Hilpert

„Unsere“ Tanja lernte ich leider erst 2009 zur „775 Jahrfeier von Prenzlau“ kennen- wir standen nebeneinander auf der Bühne in der Friedrichstraße.- Sie war die Dolmetscherin des damaligen Bürgermeisters Vidas Mikalauskas und ich die 3. Schwanenkönigin. Weitere Begegnungen mit Tanja hatte ich dann als Vorsitzende des Prenzlauer Städtepartnerschaftsvereins.
Viele Kontakte, die seit dem Jahr 2000 zwischen Prenzlau und Varėna bestehen- wurden durch Tanja mit angeschoben, begleitet oder unterstützt. Zahlreiche Begegnungen und gemeinsame Projekte und Vorhaben fanden in dieser Zeit mit verschiedenen Vereinen, wie z.B. mit dem Kameradschaftsverein der Feuerwehr, dem Städtepartnerschaftsverein, dem Fotoclub, ebenso mit Kindern und Jugendlichen, mit Chören, Tanz- Kunst- und Musikgruppen, aber auch zur Landesgartenschau 2013 statt. Nicht vergessen möchte ich dabei unsere Woche mit allen Städtepartnern 2014 in Prenzlau.
Schon bei unserem ersten Treffen war mir klar, dass eine Städtepartnerschaft zwischen Prenzlau und Varėna- ohne Tanja- nicht in diesem Umfang möglich ist.
Denn Tanja engagiert sich mit ganz viel Leidenschaft und im besonderen Maße für die kontinuierliche Entwicklung unserer lebendigen städtepartnerschaftlichen Beziehungen - dabei liegt ihr das Miteinander der Menschen aus Varėna und Prenzlau sehr am Herzen. Meine erste Reise führte mich 2012 nach Varėna, um am traditionellen Pilzfest und der „150 Jahrfeier“ teilzunehmen. Die lange Autofahrt dorthin war schnell vergessen, als ich die wunderschöne Landschaft mit ihren Seen, vielen Wäldern und die Sehenswürdigkeiten in Litauen gesehen habe.
Es fiel mir trotz der Sprachbarriere leicht, mich schnell in Varėna wohl zu fühlen und das hing nicht nur mit der herzlichen Gastfreundschaft der Litauer, sondern mit Tanja,- der „guten Seele von Varėna“ -zusammen.
Sehr beeindruckend war für mich schon bei diesem Treffen, wie sie sich gleichermaßen für das Wohl der zahlreichen Gäste aus Polen, Weißrussland, der Ukraine, der Ustermer und Prenzlauer einsetzt.
Sie ist ein absolutes Sprachtalent- das kann ihr wohl kaum jemand, -glaub ich,- nachmachen. Ohne vorherige Kenntnisnahme von Reden und Ansprachen aus der Stadtverwaltung Varėna und der geladenen Gäste, dolmetscht sie wie ein Uhrwerk hintereinander weg auf Russisch, polnisch, deutsch und wieder ins Litauische - und das oftmals über Stunden lang.
Dabei kann man beobachten, dass sie nicht nur übersetzt, sondern in ihren Worten auch eine gewisse Freude über das Treffen der unterschiedlichen Nationalitäten mit persönlichen Worten und einem Lächeln zum Ausdruck bringt.
Seit über 20 Jahren ist Tanja nun schon eine wichtige Kontaktperson und verlässliche Partnerin für zahlreiche Prenzlauerinnen und Prenzlauer. Viele verbinden Varėna mittlerweile schon mit Tanja. Ich weiß, dass Du nicht nur für mich eine sehr gute Freundin bist und das merkt man, wenn Du in Prenzlau bist. Alle wollen Tanja…
Jeder, der Dich kennt, weiß, dass Du Dich, soweit es Dir möglich ist, dafür einsetzen wirst, dass vorhandene Freundschaften zwischen den Menschen in Varėna und Prenzlau bestehen bleiben- und neue hinzukommen.
Wir freuen uns, dass Du dank der Digitalisierung, per Videokonferenz an der Ehrung teilnehmen kannst.
Ich bin ganz zuversichtlich, dass auch in Litauen sich die pandemische Lage verbessern wird und Du in diesem Jahr bei einem Besuch in Prenzlau oder spätestens zum traditionellen Pilzfest in Varėna die Medaille der Stadt Prenzlau vom Bürgermeister und dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung persönlich in Empfang nehmen kannst.

An dieser Stelle möchten wir uns, auch im Namen der Stadt Prenzlau und des Prenzlauer Städtepartnerschaftsvereins bei Dir, liebe Tanja, recht herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken und wünschen Dir und Deiner Familie weiterhin alles Gute und ganz viel Gesundheit – daug sveikatos!

 

Downloads

Tatjanos Saulevičienės pagerbimas Prenclau miesto medaliu 2020 m. (394.0 KB)
Prenclau miesto tarybos posėdyje, vykusiame 2021 m. birželio 10 d

Sprachtalent mit Feingefühl bekommt Medaille der Stadt (408.8 KB)
Prenzlauer Zeitung, Mittwoch, 16. Juni 2021, Seite 13

zurück Seitenanfang Seite drucken