Uckermark Logo


Ortsteil Blindow

Lage und Einwohnerzahlen

Blindow ist 3 km von Prenzlau entfernt und zählt 176 Einwohner.

Ansprechpartner für die Belange des Ortsteils 

Ortsvorsteherin Frau Dr. Gerhild Schulzendorf
Telefon: 0172 / 17 59 238

Ortsbeirat

setzt sich aus drei Mitgliedern:
Frau Dr. G. Schulzendorf; Frau A. Adam; Herr E. Adam

Sehens- & Erlebenswert

  • Dorfkirche aus dem 13. Jh., rechteckiger, flachgedeckter Feldsteinbau mit östl. Blendengiebel, im 19. Jh. stark verändert, Westturm (1917)
  • Friedhofsportal mit Lünettengiebel (18. Jh.)
  • Friedhofskapelle (1910)
  • Wohnhaus Dorfstraße 42

Der Wasserwanderweg "Oberuckersee - Stettiner Haff - Police" führt direkt an Blindow vorbei - in nördliche Richtung nach Pasewalk und in südliche Richtung entlang der Ucker zum Unteruckersee nach Prenzlau. Von der Hochfläche nördlich der Nordsiedlung mit ihren Windkraftanlagen bietet sich Ihnen ein hervorragender Ausblick über die Uckerniederung (Uckerwiesenrundweg von Prenzlau, Gesamtlänge ca. 40 km).

Geschichte

Als älteste urkundliche Erwähnung durch Daniel de Blintgowe 1269 erhält das Dorf seinen heutigen Namen. Überreste slawischer Besiedlungen südwestlich von Blindow aus dem 7. bis 12. Jh. zeugen aber von einer weitaus früheren Entstehung des Straßenangerdorfes. Den 30jährigen Krieg, Seuchen, Hunger und Verwüstungen übersteht das ehemalige markgräfliche Dorf sehr gut, so dass den Blindowern eine Gutsbildung und die Leibeigenschaft durch den Adel erspart blieben. Der nahrhafte Boden sorgte nicht nur für gute Erträge, der Blindower See stellte auch eine gute Einkommensquelle für die Fischerei dar.

Blindow ist 1744 Kämmererdorf, später Pfarrdorf und 1840 schließlich Rittergut ohne Gehöft. 1953 wird die erste LPG gegründet, die 1976 Göritz angeschlossen wird. Ab 1993 gehörte Blindow zum Amt Prenzlau-Land.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform 1997 schloss sich Blindow mit Schenkenberg, Wittenhof und Dauerthal zur Großgemeinde Schenkenberg zusammen. Die nächste Gemeindegebietsreform 2000/2001 in Brandenburg führte zur Auflösung des Amtes Prenzlau-Land. Nach einem Bürgerentscheid 2001 entscheidet sich die Mehrheit der Blindower für eine Eingemeindung nach Prenzlau. Seither ist Blindow ein Ortsteil von Prenzlau.

Blindow ist auch heute noch ein von der landwirtschaftlichen Produktion geprägter Ort. Am Ortsrand ist ein Landwirtschaftsbetrieb angesiedelt, dessen Eigentümer maßgeblich in die dörfliche Entwicklung eingebunden sind (u.a. Gemeindekirchenrat).

Im Jahre 1994/95 wurde südlich des Ortes ein Gewerbegebiet von 4 ha Größe entwickelt. Die Auslastung des Gewerbegebietes beträgt ca. 65 %. Zurzeit sind eine Fensterbaufirma, ein Betrieb zur Herstellung von Planen, eine Gerüstbaufirma sowie ein Fuhrunternehmen auf dem Gewerbegebiet angesiedelt. 2001 wurde ein D 2-Funkmast errichtet.

Östlich und nordöstlich des Ortsteils sind Windeignungsgebiete ausgewiesen, auf denen zahlreiche Windkraftanlagen „grünen“ Strom erzeugen.

Das Bürgerschaftliche Engagement hat für die Blindower große Bedeutung. So gibt es eine aktive Ortsfeuerwehr mit derzeit 10 aktiven Kameraden und den Förderverein „Dorfkirche Blindow", der sich um die Erhaltung des Baudenkmals kümmert. Diesem gelang es auch unter Nutzung des Förderprogramms „Dorfentwicklung“ und mit Zustimmung der Kirchengemeinde im III. Quartal 2007 eine multifunktionale Nutzungsmöglichkeit der Kirche zu etablieren. Dazu wurde ein Raum unterhalb der Empore als Winterkirche abgeschlagen und entsprechend umgebaut. Die neu geschaffene Räumlichkeit ist etwa 40 m² groß und bietet 24 Personen Platz an Tischen und Stühlen.

Durch die neue Funktionszuweisung dieses ortsbildprägenden Gebäudes wird die Stärkung der Dorfgemeinschaft und die Zusammenführung der verschiedenen Interessengruppen im Ortsteil wie z.B. die Jugend, Kirche, Gemeinde und Feuerwehr erreicht. Die Nutzungen erfolgt derzeit vorrangig für Ortsbeiratssitzungen, Schulungen der Feuerwehrkameraden, Sitzungen des Gemeindekirchenrats, Treffen des Fördervereins Kirche Blindow und als Wahllokal.

Im Jahr 2010 wurde der Dorfplatz erneuert und im Jahr 2015 durch gesponserte Spielgeräte erweitert.

 

Ansprechpartner

Herr F. Müller
Hauptamt
Amtsleiter

Telefon: 03984 75-1010
E-Mail:  oomlhaupufaktamtbht@ufakprenztbhlau.depncj

Öffnungszeiten

Mo 09:00 - 12:00 Uhr
Di 09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:30 Uhr
Mi geschlossen
Do 09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Fr 09:00 - 12:00 Uhr
Sa geschlossen
So geschlossen

Bilder

zurück Seitenanfang Seite drucken